21.02.2017

Lesung: Wolfgang Seidel liest aus „Wir müssen hier raus!", 04.04.2017 im Wakker am Wallufer Platz



Zur Abwechslung mal wieder eine Lesung. Eine, über die wir uns sehr freuen, hat sie doch zum einen eines unserer musikalischen Lieblingthemen zum Gegenstand - Krautrock - und zum anderen begrüßen wir einen Autoren, der nicht bloß irgendwie Zeitzeuge ist, sondern Schlagzeuger der Ton Steine Scherben war und (neben anderen) mit Conrad Schnitzler zusammenarbeitete.

Der geschätzte Ventil Verlag erklärt zu Wolfgangs Seidels Buch folgendes (besser können wir das auch nicht sagen):

„Mit »Wir müssen hier raus!« hat Wolfgang Seidel, Gründungsmitglied der Ton Steine Scherben, eine Gegenerzählung zu den inzwischen gängigen Darstellungen des Krautrock verfasst. Mit dem Wissen desjenigen, der dabei war, bei den Hausbesetzungen und Demos, den ersten Konzerten von Bands wie Cluster, Tangerine Dream und Ashra Tempel, legt Seidel ein Buch vor, das die alte Bundesrepublik wieder zum Leben erweckt. Mit all ihren Widersprüchen und Kämpfen, in der gerade deswegen entstehen konnte, was heute als Krautrock gefeiert wird und was damals ein Versuch war, den Soundtrack zur Revolution beizusteuern.


Die Revolution ist ausgeblieben, die BRD gibt es nicht mehr – und gestorben scheint ebenso die Utopie eines besseren Lebens, für das es sich zu kämpfen lohnt, auf der Straße wie im Tonstudio. Dabei sollte angesichts der gesellschaftlichen Verhältnisse die Parole noch immer lauten: »Wir müssen hier raus!«

Wolfgang Seidel zeichnet, ausgehend von diesem Lebensgefühl, dem Fluchtinstinkt der Jugendlichen, ein Bild der alten Bundesrepublik, das anders gefärbt ist als die vielen Gründungsmythen der ersten genuin deutschen Popkultur, des Krautrock, der eines vor allem nicht sein wollte: deutsch.“



Der Autor und sein Buch


Wir freuen uns sehr auf einen interessanten Abend im Wakker am Wallufer Platz. Zur Lesung begleitend gibt es die entsprechende Musik: Tangerine Dream, Can, Klaus Schulze, Popol Vuh, Kluster, Eruption, Amon Düül II (und auch I), Embryo, Ash Ra Tempel, Agitation Free usw.

04.04.2017
Wolfgang Seidel 
liest aus
Krautrock Free Beat & Reeducation
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr


20.02.2017

Gig: Felix Florian Tödtloff / Lars Ennsen am 10.03.2017 im Wakker Am Wallufer Platz



Elektronische Musik aus Berlin. Dem internationalen Publikum wird das wie folgt beigebogen:


Felix-Florian Tödtloff:
In a relentless quest for solemn beauty in sound, Berlin based musician and producer Felix-Florian Tödtloff takes multiple paths. Whether performing solo under the moniker Sferics, where he creates lush ambient pads on the electric guitar or in the black metal group Sun Worship, building a wall of atmospheric noise, his music always aims to push the listener towards a meditative state.
Recently Tödtloff has started performing under his real name, experimenting with tape collages, modular synthesis, and interactive visuals to expand his musical expression, while maintaining a minimalist approach in his setup.



Lars Ennsen
The sounds of berlin based non-musician Lars Ennsen (aka Growth, 1/2 of the improv duo Nada, and 1/3 of the black metal group Sun Worship) are a forest of ambiguities. On a given occasion, he approaches a condition of movement and development which may be too slow and too subtle to consciously experience. On another given occasion, the seemingly random organic processes and relations which result in that condition are being explored. On a third given occasion it may be quite hard to tell the difference. It is an inward gaze, a state of being, and a largely improvised performance which may be classified in terms of minimal, ambient, and drone, with a leaning towards the noisier side of things. 




Wir sagen: Musik als heraus forderndes Experiment und nicht als Hintergrundmusik. Elektronische Musik zum Zuhören, nicht zum Drüberquatschen. Natürlich kann man hervorragend ein Glas Wein dazu trinken - oder Bier, keine Frage. Wir sind ja nicht in der Oper! Wochenendkurs für Neue Musik im Wakker, quasi!

Felix-Florian Tödtloff
Lars Ennsen
10.03.2017
Wakker Am Wallufer Platz
Wiesbaden
20:30 Uhr


12.02.2017

Fotos: Broken Sound #26 mit Alvaro und Klaus Beyer, 10.02.2017 im Stadtgarten Köln



... gelungener Abend mit Hauptmann Pfeffer und der singenden Nase!



















... hier gibt es noch mehr Bilder. (copyright: Michael Heindrich)

06.02.2017

Video: Datashock HD_Trailer (heiß & hoch aufgelöst, explicit content!)


...einfach anklicken und entspannen,...



... neue SPAM-Tapes, bald usw.!


25.01.2017

Broken Sound #26: Alvaro / Klaus Beyer




„Das Schlüsselwort auch wieder wieder: primitiv.“ (Bernhard Jugel über Alvaro in Rock Session 1980)


Alvaro sagt: „Ich habe zum Beispiel 12 Jahre in London gelebt, da war ziemlich viel los. Als ich 1979 nach Konstanz gekommen bin, hat mir der See und die Luft einfach gefallen. In Berlin könnte ich vielleicht mehr Arbeit kriegen, aber es ist viel zu hektisch. Hier habe ich Zeit zum Denken. In Berlin geht das auch nicht, da passiert immer etwas. Zum Beispiel sagt dauernd irgendjemand: Weißt Du was, heute kommen die Menschenknochenbläser aus Bumbumbumbala, die mußt Du un-be-dingt sehen! Und am übernächsten Tag kommen die javanischen [irgendwas], dann kommt ein Künstler aus New York. Wenn ich da meine Musik, meine Gedanken entwickeln möchte, habe ich einfach keine Ruhe.“


Klaus Beyer wiederum - müssen wir noch erklären, auch welch' geniale Weise der Mann das Gesamtwerk der Beatles zur elektro-akustischen Collage zum Mitsingen umarbeitete bzw. auch kongenial eindeutschte? - Klaus Beyer jedenfalls kommt aus Berlin zu Alvaro, und was Klaus zu Konstanz sagt, das wissen wir (noch) nicht.

Was wir wissen: das wird ein legendärer Abend. Und wer hier was von Incredible Strange Music murmelt kriegt eine geklatscht!

Wer's nicht glaubt kann ja bei Wolfgang Müller, Byron Coley, Jörg Buttgereit oder Detlef Kuhlbrodt nachfragen! Oder halt kommen und dabei gewesen sein! Basta.

11.01.2017

Spurensicherung: 2017,...



... wir starten bald ins 9. Phantom Limbo Jahr, Konzertankündigungen folgen bald!

Bis dahin, zwischendurch, mal wieder ein Hinweis:

Christian Schoppik und Katie Rich legen als Brannten Schnüre demnächst nach!

Im Februar erscheint "Muschelsammlung" auf dem Vrystaete-Label, eine Vorankündigung der LP, limitiert auf 150 Exemplare, gibt es hier. Bis dahin noch ein Video vom immer noch erhältlichen und sehr schönen "Sommer im Pfirsischhain"-Album aus dem letzten Jahr, erschienen auf Aguirre.



Soweit mal zum Jahresanfang, demnächst dann die neuen Konzertankündigungen! Peace.