10.04.2015

Funhammer Tour 2015 mit: Mushroom's Patience (IT), Niedowierzanie (FR), TZII (BEL), Diamantener Oberhof (D)


Der Funhammer kommt nach Mainz!


Mushroom's Patience (IT)
An dem Römer Raffaele Cerroni gibt es nichts Berechenbares, auf jeden Fall aber etwas Wiedererkennbares. Während sich andere Musiker bemühen, Wirres und Dadaisistisches zu produzieren, kommt Raffaele wohl gar nicht umhin dies zu tun. Als "Mushroom's Patience" macht er seit den 80ern allerhand Improvisiertes, Postindustrielles und Ungewöhnliches. Gleichgesinnte wie Claudio von "Ain Soph" oder Jürgen von "Nový Svět" begleiteten ihn auf kurzen Etappen seines gewundenen Serpentinenwegs, doch alleine kommt der alte Kauz auch sehr gut zurecht. Macht Euch auf die irritierend-irisierende Spaghetti-Legende bereit!



Niedowierzanie (FR)
Der Marseiller Léo Maury bietet allerlei Folkig-Entrücktes dar, mit Mandoline und fetten Beats. Man denke dabei an überfahrene Reptilien im staubigen Sand entlegener Mittelmeerdörfer, deren Kadaver in der heißen Mittagssonne vertrocknen. Und dennoch ist Niedowierzanies Musik sehr lebendig und fluktuierend, was auch die Vielfalt seiner Klangfarben bezeugt.



TZII (BEL)
Ob alleine oder als Teil der Bands "Solar Skeletons" und "MS30", das belgische Multitalent TZII spielte schon auf den Bühnen vieler ferner Länder und kollaborierte mit zahlreichen experimentellen Musikern. Unter den Fittichen des Plattenlabels (T)Reue um (T)Reue schlüpfte das neue Album "SAnd HAert RAge", das mit Wüstensand und exotischen Chillwave-Schwaden von der Kindheit des Musikers in der Sahara berichtet. Da ich bereits das Vergnügen hatte, einer Vorstellung jener Lieder beizuwohnen, darf ich verraten, dass uns Buntes und Funkelndes erwarten wird.



Diamantener Oberhof (D)
Der Diamantene Oberhof ist das narkotisierte Kind von "Baldruin" und "Brannten Schnüre". Es höre sich nicht nur nach einer musikalischen Zusammenfassung der beiden Projekte an, sondern sei viel mehr als das, schreibt das holländische Label Vrystaete, das die Debut-LP des Diamantenen Oberhofs veröffentlicht. Desweiteren berichtet man von einem magischen Surrealismus, der durch das Zusammenspiel von schamanistischen Instrumenten, traurigen Akkordeonmelodien, sowie geflüsterten Beschwörungsformeln entstehe.


(Texte: Christian Schoppik)




09.04.2015

07.04.2015

Spurensicherung: Funhammer-Tour mit Diamantener Oberhof & Co.




Kürzlich erschien, die alphabetisierten Eichhörnchen unter den Leser*innen werden sich erinnern, das Debüt-Album von Diamantener Oberhof, dem unberechenbaren Duo bestehend aus Johannes (Baldruin) und Christian (Brannten Schnüre).

Zur Feier des schwarzen Goldes und um dem Schebler das lange Ausschlafen auszutreiben, begeben sich Diamantener Oberhof auf eine strapaziöse Tour, die sie in den nächsten 14 Monaten zweimal rund um den Globus herum führen wird, Rock in Rio inklusive! 

Dieses Spektakel will natürlich NIEMAND verpassen! Service orientiert wie wir sind liefern wir die Termine prompt, bitte schön:

F U N H A M M E R 2015 UPDATE
Mushroom´s Patience * Niedowierzanie * Tzii * Diamantener Oberhof
22.04 Bruxelles, Cafe Central
23.04 Mulhouse, Le Greffier
24.04 TBC
25.04 Würzburg, Cairo


Christian (links) und Johannes voller Vorfreude auf die kommenden Abenteuer!

Ein wichtiger Hinweis noch an die Promoter vor Ort: Johannes frühstückt gerne süß - Marmeladen, diverse schokoladenhaltige Brotaufstriche etc. Christian verlangt u. U. nach Kuttelsuppe, was unangenehm riechen kann angeblich aber schmeckt (was wir hier nicht glauben)!

Gute Reise!


05.04.2015

Spurensicherung: Broken Sound #20





Das Trio Limpe Fuchs, Christoph Heeman und Timo van Luijk steht zum ersten Mal seit sieben Jahren, zum ersten Mal seit den Aufnahmen zu ihrem Album „Macchia Forest“ (Drag City, 2013), wieder live auf einer Bühne, um gemeinsam auf akustischen und elektronischen Instrumenten zu improvisieren. Eine sehr seltene Gelegenheit, Limpe Fuchs (Anima) mit ihren außergewöhnlichen, selbst entworfenen Instrumenten (u. a. Pendelsaite und Lithophon) im einzigartigen Zusammenspiel mit ihren musikalischen Partnern Christoph Heeman (Hirsche Nicht Aufs Sofa / Zusammenarbeiten u. a. mit Jim O’ Rourke und Merzbow) und Timo van Luijk (u. a. Elodie, Af Ursin, Onde) zu erleben. Zur Voreinstimmung auf den Abend mag die Beschreibung „wie Harry Partch mit Morton Subotnick in einen Sack gesteckt!“ genügen oder – eher akademisch denn assoziativ – Zitat Helmut Lachenmann: „Ich bin auf der Suche nach dem Klang, die Limpe Fuchs hat ihn schon gefunden!“

Ansgar Wilken ist ein Mann mit vielen Talenten. Eines davon: auf dem Cello improvisieren! Es wird gestrichen, gezupft und geklopft. Repetitiv und behutsam. Rhythmisch und kraftvoll. Vorbei sind die Zeiten von verstärkter Gitarre bei Ilse Lau; seit Jahren bereits arbeitet Ansgar Wilken an seinem sehr persönlichen Output. Sowohl als Musiker, als auch als bildender Künstler. Unaufgeregt und uneitel. Jenseits von cool oder uncool, jenseits von Zeit, und wie diese zu klingen hat. Wir freuen uns!

+



Spurensicherung: SPAM / Pretty Lightning


Zu Ostern eine kleine Konsumempfehlung!


1. Ein neues Tape auf SPAM, und zwar von Sinergia Elettronica. Ein fröhliches Durcheinander von Metabolismus und dem Jooklo Duo. Namen, die auf dieser Seite wie Donner widerhallen!

Offizielle Lobhudelei liest sich so:

Straight outta Degenfeld: Sinergia Elettronica – the joined forces of Free Jazz troubadours Jooklo Duo and the freewheelin’ collective Metabolismus – take on John Cage’s „random principle“ (and certainly his love for mushrooms) to develop a radical musical language. In order to communicate with an unnamed Other of unknown origin, they broadcast an electro-acoustic invitation letter into space. Roll over E.T. tell Sun Ra the news!

Und klingt noch besser, nämlich auszugsweise so:


80 tapes, 40 minutes, 5 euro, riso printed cover.
order: spambirds@gmx.de


2. Vorfreuen auf das neue Album von Pretty Lightning!



Am 11. Mai erscheint das „A Magic Lane Of Light And Rain" und wem es in den Fingern juckt, der kann bereits hier vorbestellen! Wir wissen hier natürlich längst um die außerordentliche Qualität des ins Hause stehenden Produkts und empfehlen, nicht zu schlafen! 

Kleiner Vorgeschmack hier:




So.



21.03.2015

Gig: Daniel Bachman, 05.04.2015, Phantom Limbo "at home"



Daniel Bachman. Wieder da. Aber vorerst zum letzten Mal für längere Zeit in Europa.



Wir müssen da nicht mehr viele Wort drum herum machen. Der Mann weiß, was er tut und er tut es so stilsicher wie kaum ein zweiter...


Wir bitten um pünktliches Erscheinen. Es geht zeitig los. Getränke dürfen mitgebracht werden!


01.02.2015

Spurensicherung: Broken Sound #19


In Köln geht's im März weiter, und zwar so:



Broken Sound #19 lädt ein zur elektronischen Nacht mit insgesamt vier Acts aus Belgien und Deutschland, die zur Speerspitze des elektronisch-improvisierenden Undergrounds zählen, auch wenn David Keenan (The Wire) ihn für tot erklärt hat. Der Underground ist tot, lang lebe der Underground!

Metabolismus könnten so berühmt sein wie Nurse With Wound, aber in Degenfeld gehen die Uhren anders. Seit über zwanzig Jahren operiert das vielköpfige Kollektiv (we call them „Spätzle-Pranksters“!) aus dem schwäbischen Hinterland heraus und hat dabei u.a. Samara Lubelski angelockt. Die amerikanische Musikerin (als Solokünstlerin ebenso bekannt wie als Mitglied von Bands wie Hall Of Fame, Tower Recordings, Chelsea Light Moving) ist auf der jüngsten Metabolismus Platte („Sus“, Amish Records) mit ihrer Violine vertreten und wird auch in Köln mit auf der Bühne stehen. Zwei seltene Gelegenheiten in einer: Metabolismus live on stage mit Samara Lubelski!


Ebenfalls aus dem Schwäbischen: Günter Schlienz‘ Modular-Synthesizer-Improvisationen und Audio-Collagen sind in den vergangenen Jahren auf einer Vielzahl von Tape-Labels (u. a. Constellation Tatsu, Sacred Phrases) in Mikroauflagen erschienen, ein erstes Album („Contemplation“, Preservation) im letzten Jahr. Minimalistischer Ambient-Drone, Kitsch-Faktor: 0. Transzendenz-Faktor: 10.


Der belgische Musiker David Edren veröffentlicht unter dem Namen DSR Lines kosmische Musik, die sicher auch Rolf-Ulrich Kaiser aus der Versenkung holen könnte, wenn dem nicht seit Jahrzehnten sein Sternenmädchen auf den Ohren sitzen würde. Macht aber nichts: DSR Lines, file under „zeitgenössische elektronische Musik“. Retromania? Niemals!


Ebenfalls aus Belgien kommt der audio-visuelle Künstler Floris Vanhoof (Kraak, Ultra Eczema), dessen musikalische Experimente ein klarer Fall von Gedankenübertragung sind. Mehr wird nicht verraten!




14.03.2015
Stadtgarten Köln / Studio
Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: VVK 12 / AK 15 Euro